Von Dingen, die man tun möchte, und Dinge, die man machen will

15. Oktober 2016

Also, das Bewerbungsgespräch. Es steht aus, es ist da, es rückt näher – und ich weiß absolut nicht, wie man sich darauf vorbereitet. Mein letztes Bewerbungsgespräch liegt 10 Jahre zurück und scheiterte daran, dass der Job an den Sohn eines Großkunden gings.

Und dieses Mal geht es um ein Volo. Branchenfremd, leider. Aber man nimmt, was man kriegen kann 😛

Das ist ja an sich alles kein Problem, was ein Problem ist, ist die Zeit, das Schicksal, der Zufall. Ich habe mich den Tag vorher alles genau zurecht gelegt. Wann ich losfahre, wie ich losfahre, welche Strecke, was ich anziehe, was ich sage, wie ich mich benehme (in meinem Fall meine unendlich große, dumme Klappe zu halten) und dann … dann lässt mich das männliche Wesen in meiner Wohnung nicht schlafen. Schnarcht, als würde es um sein Leben gehen.

In dieser Nacht dachte ich aktiv über Mord nach. Ehrlich.

Und dann … dann steh ich auf, eine Fliege begeht in meinem Kaffee Selbstmord, ich bin super in der Zeit (mehr oder weniger) und – STEH IM STAU.

Schon mal versucht, hypernervös jemanden anzurufen und ihm zu sagen, dass man nicht zum Bewerbungsgespräch kommt, weil die Leute zu dumm fürs Reißverschlussverfahren sind? Macht riesig Spaß. Nicht. Und das hat mir nicht geholfen, also so gar nicht. Wundert mich immer noch, dass ich keinen Unfall gebaut habe, vor lauter Angst, alles versaut zu haben.

Das Gespräch an sich war ein Spaziergang, was vermutlich an der Chefin der Redaktion lag, die völlig gechillt und entspannt auf mich gewartet hat (in Flip Flops und absolutem Chilleroutfit!). Wenn jedes Bewerbungsgespräch doch nur so einfach wäre!

Aber die eigentliche Schwierigkeit war dann doch wieder mal woanders. Ich habe zum ersten Mal seit acht Jahren einen Urlaub geplant, gebucht, ihr wisst schon. Und genau in die Zeit würde mein Einarbeiten fallen. Das Schicksal ist ein mieses Arschloch.

Allerdings muss man sagen, dass ich hier echt Glück hatte. Wir haben einen Termin gefunden, haben das alles irgendwie hinbekommen und ich bin mal echt gespannt, wie das Einarbeiten abläuft – ich bin noch nie in einer Redaktion eingearbeitet worden (gut, ich habe auch noch nie in einer Redaktion mehr gemacht als Bilder und Kolumnen geschrieben). Aber dieses Hochgefühl, mal was easypeasy erreicht zu haben – so müssen sich Glückskinder fühlen 😀 Ich glaube, ich war schon lange nicht mehr so entspannt und glücklich – trotz Stau, Autopanne und einer Hitze in einem Auto ohne Klimaanlage, die mich fast geschmort hätte.